Klassische Dressur & Reitkunst
Klassischreiten
Die Meister
Die Entstehung
Warum ich?
Meine Fortbildungen
Meine Leistungen
Reitkurse
Gastboxen/Beritt
Fotos Unterricht
Fotogalerie
Kappzaum
Maul- & Kauarbeit
Seitengänge
Versammlung
Garrocha
Kontakt & Impressum
Links

                                                                                                                                                                                                        

Warum ein Kappzaum? 

Das Pferdemaul ist ein Heiligtum in der klassischen Ausbildung, und der Ausbilder möchte möglichst wenig das Pferdemaul stumpf oder hart machen. Für feines Reiten braucht der gefühlvolle Reiter ein weiches Pferdemaul, das willig auf die kleinste Hilfe reagiert. Aber es wird immer wieder gesichtet, dass besonders junge Pferde vor dem Reiten an der Trense ablongiert werden, wobei das Pferdemaul zugeschnürt, herunter gebunden und das Gebiss zum Teil durchs Maul gezogen wird. Grundsätzlich sollte jeder Reiter gut longieren können, da nur sinnvolles Longieren einen gymnastizierenden Wert hat, alles andere schadet den Gelenken und sogar der Selbsthaltung.

Ich persönlich longiere immer mit einem leichten Kappzaum, ohne Hilfszügel (Ausbinder, Dreieckszügel usw.). Es ist meiner Meinung nach die beste Art, das Pferd zu longieren, weil das Pferd mit unseren feinen Hilfen und unserer Körpersprache arbeiten kann und der Longenführer sich in der Körpersprache am Boden gut auskennen muss. Wir reiten sogar über den Kappzaum junge Pferde an, oder nehmen den Kappzaum mit Trense/Kandare in Kombination beim Reiten für die richtige Stellung und Biegung. Diese Kombination hat einen großen Vorteil: die Stellung und Biegung wird nicht durch das Gebiss, sondern über den Kappzaum vorrangig gegeben, bis das Pferd mit ganz leichten Gebisshilfen die Lektion gleich mit Leichtigkeit ausführt. Über Kappzaum können das Kopfschiefstellen oder über die Schulterfallen - ohne am Maul zu arbeiten - direkt und deutlich korrigiert werden.

Warum keine Hilfszügel?

Die meisten Tierbesitzer berichten: mit Hilfszügeln läuft das Pferd wunderbar und ohne geht gleich der Kopf hoch, der Rücken wird durchgedrückt und die Hinterhand tritt nicht mehr unter. Diese Pferde haben keine Selbsthaltung. Jedes Pferd kann am Kappzaum gehen. Der Longenführer muss nur rechtzeitig die Hilfen geben oder handeln!

Warum nicht ein Halfter?

Halfter ist bedingt zum Longieren geeignet: das Pferd wird nicht korrekt gebogen!
Ohne Biegung kommt die Hinterhand nicht unter den Bauch, das Longieren hat keinen gymnastizierenden Effekt, außer dass sogar eine falsche Haltung und somit die falsche Muskulatur trainiert wird.

 

Esra Ruhland Tel. 08176-999 36 55 & kontakt@tier-hp.de